Die tiefe Venenthrombose stellt eine sehr ernst zu nehmende Erkrankung dar. Es besteht das Risiko einer Lungenembolie, welche tödlich verlaufen kann. Daher soll jeder Verdacht umgehend beim Arzt abgeklärt werden.

Zu den Risikofaktoren für die tiefe Beinvenenthrombose und eine Lungenembolie zählen:

  • Bewegungseinschränkung (OP, Gips, Reisen etc.)
  • Schwangerschaft
  • Orale Kontrazeptiva
  • Hormonersatztherapie
  • Fettleibigkeit
  • Krebsbehandlung
  • Rauchen
  • Fortgeschrittenes Alter
  • Genetisch bedingte Blutgerinnungsstörungen

Prävention

Es gibt zahlreiche Dinge, die Sie zur Vorbeugung tun können:

  • Sport treiben und einen aktiven Lebensstil führen
  • Ein gesundes Gewicht halten
  • Nicht rauchen
  • Regelmäßige Bewegung sowie ausreichende Flüssigkeitszufuhr
  • Nach einer Operation so schnell wie möglich wieder aufstehen

Diagnose

Die Diagnose erfolgt durch einen Arzt anhand einer Reihe von Tests einschließlich Ultraschalluntersuchung.

Behandlung

Folgende Behandlungen helfen (unter anderem) zu verhindern, dass das Blutgerinnsel größer wird oder in die Lunge wandert:

  • gerinnungshemmende Medikamente (Antikoagulanzien)
  • Kompressionsstrümpfe können Schwellungen vorbeugen und die Gefahr einer Gerinnselbildung in Ihren Beinen verringern

Nach Ihrer Behandlung können Sie selbst aktiv zu Ihrer Genesung beitragen und künftigen Komplikationen oder Rückfällen vorbeugen. In erster Linie ist Bewegung wichtig für Ihre langfristige Genesung und Vorbeugung. Folgen Sie unbedingt den Anweisungen Ihres Arztes in Bezug auf Langzeitmedikamente und das Tragen von Kompressionsstrümpfen. Dies reduziert das Risiko für das Auftreten eines sogenannten postthrombotischen Syndroms.